Sanierung

Fragen zu Haus, Planung und Umfang der Sanierung

Frage: Was muss ich als Hauseigentümer unternehmen, um meine Rechte zu wahren?
Antwort:
Sie müssen, jedenfalls vorläufig, nichts unternehmen. Alle Liegenschaften, die im Schallschutzperimeter liegen und lärmempfindliche Räume aufweisen, werden vom Programm 2010 erfasst. Die Projektgruppe wird gemäss Prioritätenplan mit den Eigentümern Kontakt aufnehmen.

F: Kann der Eigentümer für die Fenstersanierung einen eigenen Architekten beauftragen?
A: Grundsätzlich werden die Gebietsplaner bzw. Architekten einer Präqualifikation unterzogen. Es sind bestimmte Standards einzuhalten. Sofern diese eingehalten werden, kann ausnahmsweise auch ein durch den Eigentümer beigezogener Architekt die Arbeit verrichten. Mehrkosten sind durch den Eigentümer zu tragen.

F: Welches sind die technischen Anforderungen an ein Schallschutzfenster?
A: Ein Schallschutzfenster muss gesamthaft einen K-Wert von 1.5 W / m2K aufweisen. Zudem muss der Schalldämmwert (R’w + Ctr) mindestens 32dB betragen.

F:
Was geschieht, wenn bereits zu einem früheren Zeitpunkt durch den Eigentümer eingebaute Schallschutzfenster den heutigen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden?

A: Die Fenster werden zu Lasten des Programms 2010 nachgebessert oder ersetzt.

F: Vor der Fenstersanierung im Rahmen des Programms 2010 wird eine Liegenschaft umgebaut oder renoviert. In diesem Zusammenhang werden zugleich Schallschutzfenster eingebaut. Werden diese Kosten rückerstattet und wenn ja, wann?
A: Vorgezogene Renovationen sollen grundsätzlich unter Beachtung der qualitativen Vorgaben (Schweizerisches Institut für Glas am Bau in Zürich) vollzogen werden. Sie werden vom Eigentümer vorfinanziert und laufen unter dem Rückerstattungsprogramm. Die Investition wird auf eigenes Risiko getätigt. Fällt eine Gemeinde aus dem Perimeter heraus, so besteht kein Anspruch mehr auf Rückerstattung.

Als Dienstleistung bietet das Programm 2010 an, dass die Eigentümer die Offerten zur technischen Überprüfung einsenden können.

F: Mit welchen Auflagen ist bei einer Liegenschaft mit dünnen Wänden oder einem wenig isolierten Dach zu rechnen, bei welcher der Lärm durch die Gebäudehülle dringt? Stellen diese Gebäude-Elemente ebenfalls einen Bestandteil der Sanierung dar?
A: Im Rahmen der Detailprojektierung und der Massnahmenplanung werden die Dachkonstruktion sowie die Gebäudehülle nach bauphysikalischen und akustischen Kriterien überprüft. Dabei gelten die SIA-Normen. Lässt der Einbau von Schallschutzfenstern aufgrund einer schalltechnisch ungenügenden Gebäudehülle keine hörbare Lärmminderung im Innern der lärmempfindlichen Räume erwarten, so werden die Sanierungsmassnahmen zurückgestellt. Die Situation kann neu beurteilt werden, wenn die Gebäudehülle saniert worden ist. Diese Arbeiten sind gemäss Lärmschutzverordnung durch den Eigentümer auf eigene Kosten vorzunehmen.

Kontakt

Programm 2010 –  Schallschutz  Flughafen Zürich
8058 Zürich-Flughafen
Telefon 0800 84 14 14
E-Mail schreiben

Links

Merkblätter

Hauseigentümer-News

Übersichtskarten